Online-Lexikon

Bitte Klicken Sie auf einen Buchstaben oder geben Sie einen Begriff in das Suchfeld ein. Mehrere Begriffe können mit "+" verknüpft werden.

Bei der Suche werden alle Begriffe angezeigt, in deren Erklärung der Suchbegriff vorkommt. Blättern Sie also in der Suchanzeige weiter!

Das Redaktionsteam übernimmt keine Haftung für Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Wenn Sie zur Literaturangabe, z.B. >Lit.1, mehr erfahren wollen, dann geben Sie im Suchfenster z.B. ">Lit.1" ein.

Suche
 

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

R
Rauchgut, Rauchhuhn

Abgabe der Gemeinde an das Herzogliche Amt. (Ursprünglich nur von Höfen, in denen ein Schornstein rauchte).

Beispiele: Stöckheim jährlich 5 Gänse, 70 Hühner, 4,5 Schock Eier

                 Geitelde: 99 Hühner

-RZ-

Realteilungsrecht

Das Erbe an einem Hof wurde unter den Nachkommen aufgeteilt. Dieses Recht gilt heute noch in weiten Teilen Süddeutschland und z.B. im Eichsfeld.

-> Anerbenrecht                                                                                      -RZs-

Receß 1433 Aufhebung der Leibeigenschaft

 

Mit dem Receß (Vertrag) Herzog Heinrich des Friesamen (des Älteren)

 

vom 17. Mai 1433 wurde im Braunschweiger Land die Leibeigenschaft aufgehoben. Insbesondere waren folgende Punkte von Bedeutung:

  1. Wegfall der Baulehnungen (Anteile, die dem Grundherrn am Nachlaß seines Hörigen zustanden) und Wegfall der Baudelinge (beweglicher Nachlaß mit dem Grundherrn teilen)
  2. Herzog und Stände sollen von ihren Eigenleuten und Laten zum Bedemund (Heiratsabgabe) nicht mehr nehmen, als von alters hergebracht ist.
  3. Von den Erben eines Leibeigenen soll kein höheres Mortuarium (Abgabe im Todesfall) genommen werden, als das Zweitbest. Vor 1433 war das das Besthaupt.
  4. Freie Leute, die im Lande wohnten, sollten bei ihren Rechten belassen werden und von Bedemund und Baulebung frei sein.
  5. Alle Fremden, die ins Land ziehen, sollen die Rechte freier Landsassen genießen.

-RZ-

Reiheberechtigte

Die Höfe eines Dorfes, auch Reihehöfe oder Reihehäuser genannt, besaßen eine Teilnahmeberechtigung an der Allmende, dem gemeinschaftlichen Gut der Dorfgemeinschaft. Dazu zählten Wiesen. und Weideflächen, Dorfanger und , so vorhanden, Wald. Bei der Separation wurde die Allmende auf die Reihehöfe aufgeteilt. Teile der Rechte gingen auf die Feldmarksgenossenschaften und Forstgenossenschaften über.-> Markgenossenschaft

-RZ-

Reliquie

Es sind Dinge, die in enger Beziehung zu Heiligen der katholischen Kirche gestanden haben. Dabei kann es sich um direkte oder angebeliche Körperüberreste oder um Kleider, Marterwerkzeuge usw. handeln. Die Reliquie oder auch mehrere werden in z. T. kostbaren Reliquiaren aufbewahrt.

-RH-

Remen

 Ein Remen ist ein schmaler Landstreifen, oft am Rand eines Flurstücks. Die Grundbedeutung ist Rand, Einfassung, Rahmen.-RZs-

Rescript

Anordnung - Verordnung

-RZ-

Riede, Rie, Riehe

Eine Riede ist ein kleiner Bach, Wasserlauf, Rinnsal (im Gegensatz zu Beke = größerer Bach).-RZs-

Risch

Risch bedeutet Schilf, Binse.-RZs-